Mittwoch, 02.09.20

Guten Morgen,

heute geht es weiter auf den Weinberg im Kloster Neuzelle! Hier wird wirklich Wein angebaut:

P1190244

Und in seinem Inneren befindet sich das „Himmlische Theater“, von dem hatte ich, soweit ich mich recht erinnere, schon einmal berichtet. Jedenfalls gibt es auch hier oben viele Figuren

P1190240

P1190241

P1190239

auf dem Gipfel ein Kreuz

P1190242

und auf dem Weg viel Grün und Blüh:

P1190247

P1190235

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

DSC_0480

11 Gedanken zu “Mittwoch, 02.09.20

  1. Guten Morgen!

    Oh, weiter sehr schön!
    Das ist ein richtiger Kreuzweg, oder?
    Und Weinberge sind immer gut!
    🙂

    Ein schüchternes Sönnchen zu noch sehr herbstlichen Temperaturen.
    Und am Abend ist die Woche auch wieder halb geschafft.

    Kommt alle gut durch den Tag!
    Und seid schön fleißig!

    Gefällt mir

  2. Guten Morgen, 🙂

    wunderschön und der Blick auf Weinberge erinnert mich natürlich sofort an Südtirol… Ich hoffe ja sehr, dass Corona uns da keinen Strich durch die Rechnung macht.
    Ganz tolle Fotos. sehr fein ist das dort, Claudia. 🙂

    Ich habe heute den ersten von 5 kurzarbeitsfreien Wochen. Bis einschließlich 30.09. darf ich jetzt wieder am Mittwoch arbeiten. Da bin ich sehr dankbar, denn die Arbeit stapelt sich jetzt schon ohne Ende und der Geschäftsjahresabschluss bringt immer noch Zusatzarbeiten mit sich.

    Habt es fein heute. 🙂

    Gefällt mir

  3. Guten Morgen,

    ich melde mich heute auch mal wieder nur ganz kurz! Viel Arbeit, danach Friseurtermin, Termin bei meiner Mutter, dann muss ich mich um die künftige Organisation kümmern, weil meine Mutter jetzt doch mehr Hilfe braucht und wir das irgendwie in unseren vollen Kalender eintakten müssen, zumal Herr Lippenbär auch nur einen halben Tag in der Woche hat, den er wechselweise bei seiner Mutter oder seiner Tante verbringt, die auch auf Hilfe angewiesen sind. Unser Haushalt muss ja auch gemacht werden und irgendwann muss auch Ausruhzeit eingepflegt werden, weil uns das alles sonst zuviel wird. Zudem arbeiten wir ja beide einmal die Woche auch am Samstag! Also werde ich – auch wenn ich kein Freund von festen Zeiten bin – mich heute mal an eine feste Planung machen!

    Gefällt mir

    1. Das klingt nicht so schön. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung, wie zeitaufwändig das Kümmern sein kann. Wobei hier ja meine Schwester viel mehr gemacht hat, weil sie Teilzeit arbeitet.

      Hoffentlich entlastet es euch wenigstens ein bisschen, dass das Lippenbärkind nicht mehr Zuhause wohnt. Wie geht es seinem Zeh?

      Gefällt mir

    2. Vielleicht solltet Ihr Euch auch erkundigen, wieweit Ihr externe Hilfe in Anspruch nehmen könnt?
      Vielleicht ist ja gelegentlich eine Haushaltshilfe drin.
      Man MUSS ja nicht alles alleine machen.
      Und bevor es an den Kosten scheitert, lohnt vielleicht, mal zu gucken, wo es auch finanzielle Hilfe geben könnte.
      Zwei Leute mit Volljob und Haushalt sollten ja nicht noch 2 oder 3 Haushalte nebenher mitwuppen müssen!

      Gefällt 1 Person

  4. Feierabend ist gemacht. Und nun ist für mich schon Wochenende. Vor dem Geschäftsjahresschluss habe ich so einen Puffer von 15 Überstunden.

    Soeben musste ich erfahren, dass ich keinen Onkel mehr habe… 😦 1 Woche vor seinem 92. Geburtstag ist er friedlich eingeschlafen. Da er inzwischen bettlägerig war, war es schon das Beste. Aber traurig ist es natürlich trotzdem. 😦

    Gefällt mir

      1. Dankeschön. Ja, so möchte ich das auch sehen. Jetzt habe ich nur noch eine Tante, die Frau meines Onkels, der da gestorben ist. Dann ist die ganze Generation nicht mehr da… Das ist der Lauf der Zeit.

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.