Freitag, 16.07.21 – NSG Neckarwasen

Guten Morgen, 🙂

an dem Wochenende vom 14. – 16. Mai waren wir 2x im Naturschutzgebiet Neckarwasen. Meine Hoffnung war ja, wieder einen Eisvogel dort zu entdecken. Das war leider nicht der Fall, aber ein paar Fotos habe ich trotzdem gemacht.

P2260873
P2260879
P2260884
P2260888
P2260892
P2260894
P2260896
P2260900
P2260903
P2260921
P2260930
P2260935
P2260956
P2260972
P2260973
P2260974
P2260976
P2260988
P2260994
P2260995
P2260998
P2270041
P2270071
P2270081

Das war es gewesen. Habt einen schönen Tag und kommt gut ins Wochenende. 🙂

♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

K1024_2008_1117ZooNov0280

21 Gedanken zu “Freitag, 16.07.21 – NSG Neckarwasen

  1. Guten Morgen, 🙂

    auch heute Morgen sind es wieder nur entsetzliche Nachrichten und Bilder bei ZDF heute. 😦 Das ist unfassbar, wie schnell die Natur da Tausende von Existenzen zerstört hat. Da werden einfach Häuser weg gespült…. So viele Tote…. Grausam. Wenigstens soll es wohl nun trocken werden.

    Was ich ebenfalls ganz abartig finde, sind die Nachrichten, dass es schon wieder Plünderungen gegeben hat. 😦

    Ich muss arbeiten, danach ist ein recht ruhiges Wochenende angesagt. Feudeln etc. natürlich auch.

    Gefällt mir

  2. Guten Morgen!

    Wieder ein traumschönes Gelände und feines Geflügel.
    🙂
    Allerdings denkt man angesichts der ruhigen Wasserflächen momentan gleich daran,
    welche zerstörerische Kraft aus Teichen und Bächlein entstehen kann,
    wenn es nur dumm genug läuft.

    Die Zahl der Toten ist wirklich unfaßbar.
    Und das Ausmaß der Zerstörung auch.
    Die Gaffer und Katastrophentouristen sind da ja schon unerträglich.
    Aber Plünderer…irgendwie kann ich nachvollziehen, daß man die früher spontan erschießen durfte.
    Wie muß man denn dafür drauf sein?!

    Im Spielcasino ist das Wasser auch erstmal wieder raus.
    War irgendein Rücklaufventil kaputt.
    Neulich erst hatten sie einen Wasserschaden von oben, weil auf dem Flachdach im Hinterhof was verstopft war.
    Und das nach 7 Monaten CoronaSchließung!
    Der Cheffe da ist auch bedient.
    Aber im Vergleich zu weggespülten Häusern und in Trümmer gelegten Dörfern natürlich nur Peanuts.

    Der hatte selber Corona („muß ich nicht nochmal haben, sowas!“) und sein Vater ist mit 85 an Corona verstorben.
    Der sagt, ihm geht das alles viel zu schnell mit den Öffnungen und dem Wegfall der Testpflicht und allem…
    der sieht sich im Oktober schon wieder zuhause auf der Terrasse sitzen…
    na, hoffentlich nicht!
    ToiToiToi!

    Hoffen wir erstmal, daß der Regen hier ein Ende hat!

    Meiner SPDFreundin hat es den ganzen Keller und Garten versenkt, inklusive Gartenhaus und Saunahütte.
    Vor allem ist der Strom aber da noch mindestens eine Woche abgestellt.
    Nicht schön!
    😦
    Aber es war schön, wie sie geschildert hat, daß die Nachbarschaft da großartig funktioniert:
    In aller Frühe Kaffee für alle vom Campingkocher, später belegte Brötchen, ab Mittags Würstchen von den Gartengrills und dazu noch Eintöpfe und Kuchen von anderen hilfreichen Händen.

    Gestern beim Nachrichten Gucken habe ich auch gedacht:
    Wenn einem sowas in Deutschland widerfährt, dann hat man mit ein bißchen Glück wenigstens schnelle Hilfe….nicht alle, aber sehr viele….das wird einen nicht wirklich trösten, wenn man in der Turnhalle auf dem Feldbett hockt und alles verloren hat…
    aber wenn man als verschont Gebliebener draufschaut, findet man das schon ein bißchen beruhigend.

    Kommt gut durch den Tag!
    Und bleibt gesund und trocken!
    Die PR hatte gestern einen grippigen Impfreaktionstag, aber heute ist schon wieder alles sehr viel besser!

    Gefällt 1 Person

    1. Dann wünsche ich der PR weiter gute Besserung. Mal sehen, wie sich das bei mir nächste Woche so verhält….

      Ja, das stimmt. Trösten kann das die Betroffenen keinesfalls. Aber es versuchen viele, ihnen zu helfen. Das ist dann schon gut, in Deutschland zu sein.

      Etwas mehr Zusammenhalt würde uns im Moment sowieso wieder mal gut tun…

      Gefällt mir

    2. In der Mittagspause habe ich einen Supermarkt in Sachsen gesehen. Da fällt ja die Maskenpflicht bei niedriger Inzidenz weg. ICH werde weiterhin mit Maske einkaufen, auch wenn es in Bayern wegfallen würde. Wenn es drinnen ist und ich viele unbekannte Menschen treffe, möchte ich mich selbst und andere schützen.

      Gefällt 1 Person

  3. So,
    Anfang der Woche gibt es ja den gründlichen VorUrlaubsputz,
    aber heute wurde trotzdem durchgefeudelt,
    denn die Kastratzen hatten die letzten zwei Tage immer wieder Fußspuren vom Balkon hereingetragen.
    Die mußten jetzt mal gründlich weg.
    😉
    Lange halten wird das aber sicher nicht…auch wenn ich auch den Balkon gewischt habe.
    🙄
    Aber derzeit will man über sowas ja gar nicht klagen…

    Gefällt 1 Person

    1. Wohnungsputz vor dem Urlaub ist für Sonntag geplant. Das muss dann reichen. Ich will mich nach der Impfung am Donnerstag ja größtmöglich schonen und nicht feudeln. 😉

      Gerade habe ich wieder den Keller leerer gemacht und die Sachen ins Auto geschleppt. Das kommt morgen Vormittag zum Kreisrecyclinghof. 🙂 Ick fro mir.

      Aber ich rege mich gerade auch sowas von auf… 😦 Da wird unter einem Artikel, bei dem die Spendenkonten für die Flutopfer stehen, kommentiert, dass man glaubt, es geht nicht mehr…. 🙄 „Die sollen sich halt richtig versichern“…. Wie viele antworteten, versichert keine Versicherung mehr Elementarschäden in Gebieten an der Ahr zum. Beispiel. Geht´s eigentlich noch????? Dass z.B. die Bienen ein Benefizspiel machen wollen, ist auch falsch etc. pp.

      Was ganz Süßes zum Ausgleich:
      https://www.tagesspiegel.de/berlin/nachwuchs-im-zoo-berlin-gorilla-maedchen-wagt-erste-schritte/27428768.html

      Und Giovanna hat ihre OP gut überstanden. Leider hat nur die Blöd das so ausführlich berichtet.
      https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/op-im-zoo-auch-eisbaeren-muessen-mal-zum-zahnarzt-77101126.bild.html

      Gefällt 1 Person

      1. Das Gorillamädchen ist ja süss!

        Ich kann die Blöd nicht lesen, was mir ja auch nicht leid tut.
        Aber:
        Was hatte Giovanna für eine OP?

        Gefällt mir

      2. München – Vor wenigen Wochen musste sich Eisbärendame Giovanna einer dringend notwendigen Zahn-OP unterziehen. Grund dafür war ein abgebrochener Eckzahn. Die Operation verlief ohne Komplikationen – auch dank des Medical Trainings, welches die Vorbereitungen auf den Eingriff deutlich vereinfachte.

        Unter Vollnarkose wurde der Eisbärin ein abgebrochener Eckzahn im Unterkiefer entfernt, der bereits eine hochgradige Entzündungen im Unterkieferknochen hervorgerufen hatte. Warum der Eckzahn abgebrochen war, ist unklar, jedoch ist dies bei Bären generell nichts Ungewöhnliches. Um eine weitere Ausbreitung der Entzündung und damit auch weitere Beschwerden zu verhindern, beschloss das Hellabrunner Veterinär-Team gemeinsam mit den Tierpflegerinnen und Tierpflegern der Polarwelt, Giovanna zu operieren. „Eine solche OP vorzubereiten bedarf einiges an Planung – denn der Eingriff muss möglichst genau durchgespielt werden, damit er schnell und ohne Komplikationen von statten gehen kann“, so die leitende Tierärztin Dr. Christine Gohl.

        Dank des Medical Trainings, welches die Tierpflegerinnen und Tierpfleger mit den Hellabrunner Eisbären bereits seit einigen Jahren fast täglich üben, konnte Giovanna zehn Tage vor der Operationen ohne Betäubung Blut abgenommen werden, um ihren aktuellen Gesundheitszustand zu überprüfen. Doch nicht nur das Blutabnehmen wurde durch das Medical Training erheblich erleichtert, es gelang sogar, Giovannas Unterkiefer vorab zu Röntgen.

        „Mit Hilfe der Röntgenbilder konnten wir das gesamte Ausmaß der Entzündungen, die vom Zahn ausgegangen sind, nochmals viel deutlicher verorten und so auch die Notwendigkeit des Eingriffs nochmals erkennen“, erklärt Dr. Gohl. Um Giovanna in wachem Zustand röntgen zu können, wurde eine Plexiglasbox entworfen und montiert, in die Giovanna mit Hilfe der Tierpfleger ihren Kopf schieben konnte und für einige Sekunden ruhig darin verweilte.

        Gefällt mir

        1. Oh Danke!

          Das ist ja sehr interessant und toll, wie da vorgegangen wird, um die Tiere so wenig wie möglich zu stressen. Dann wollen wir hoffen, dass alles gut verheilt.

          Gefällt mir

  4. Uhu in den Bus gerufen! 🙂

    Ein wunderschönes TB als Trost-Anblick. Welch wunderbare unzerstörte Landschaft mit ruhig dahinfliessendem Gewässer, allergattig Tiere, alles entspannt und friedlich.
    Da kann man sich gar nicht vorstellen, dass die Natur so grausam sein kann. Ganz süss die Blaumeise am Nistkasten. Mein Highlight.

    Denn man darf gar nicht mehr in die Nachrichten schauen, das ist so erschütternd und tragisch, was da passiert. So etwas Schreckliches kennt man nur aus der Ferne in weitabgelegenen Ländern. Und jetzt bei Euch, sozusagen vor der Haustüre. Mein Mitgefühl und meine Gedanken sind bei den bedauernswerten Menschen, die Betroffenen sowie die Helfer, die ebenfalls eine schwere Zeit haben und unter Einsatz ihres Lebens Grosses leisten.
    In der Schweiz gibt es viele Überschwemmungen und Hochwasser, Hangrutsche und sonstige Schäden, aber niemals in diesem Ausmass und schon gar keine Toten!

    Da ist mein Wasser im Keller ein Klacks. Zum Glück habe ich meine alten Betttücher noch nicht entsorgt, denn die alten Bad- und Strandtücher – sogar ein ehemaliger Stoff von einem Sonnenschirm fand sich in der Sammlung für solche Fälle – reichten nicht mehr aus. Tropfnass kann ich sie in der Waschmaschine schwingen zum Aushängen, damit ich wieder trockenes Material habe. Ich weiss ja nicht wie lange, es noch schütten soll.

    Ich bin bereits in den letzten Vorbereitungen für meine Island-Reise, welche ich vor bald zwei Jahren gebucht hatte. Nach zwei Verschiebungen soll es am 20. Juli losgehen. Ungeimpft kann man gar nicht teilnehmen, weil Quarantänepflicht besteht. Ich muss innerhalb 72 Stunden vor Einreise Online in Island einen Fragebogen ausfüllen, bekomme dann einen Code, der zur Einreise berechtigt. Somit sind wenigstens alle Passagiere und die Crew geimpft plus Einhaltung sämtlicher Coronaregeln.

    Ja, der Bus wird sehr leer fahren in den nächsten Zeit, und ich hoffe für Euch, dass das mit dem Urlaub alles prima klappt.

    So werde noch ein bisschen fleissig sein, damit alles tipptopp ist, wenn ich wegfahre.
    Wünsche einen entspannten Abend. 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. Oh, nach Island. Das ist ja wirklich eine tolle Reise, die du da planst. Da wünsche ich dir jetzt schon viel Spaß, hoffe aber, dass wir uns vorher noch lesen. 🙂

      Gefällt mir

  5. Habe wieder eine Ladung tropfnasse Tücher in die Waschmaschine gekippt. Zum Glück sind die von gestern bereits getrocknet, sodass ich wieder neu auslegen kann.
    Heute gab es wieder mehrere Gewitter mit Starkregen. Jetzt braucht es nicht mehr viel, und das Wasser läuft … 😦

    Gefällt mir

  6. Ein bisschen schlechtes Gewissen ist schon da. Ich sitze gemütlich auf der Terrasse bei einem Glas Prosecco. Zur Belohnung für das Keller weiter räumen, Terrasse gekehrt und die Hälfte vom Unkraut in den Fugen befreit. Jetzt bin ich platt und habe Knie. Also Feierabend 🥂

    Ich habe gerade gelesen, dass z.B. die Betroffenen sich bei Opel kostenlos Fahrzeuge ausleihen können und in Bonn 1000 Unterkünfte von Hotels und Privatleuten zur Verfügung gestellt werden. Das ist schön, dass es noch Hilfe im Unglück gibt.

    Gefällt 1 Person

  7. Ja, die Hilfsbereitschaft ist riesig.

    Im SWR3 werden Angebote und Hilfsaufrufe gesammelt.
    Das ist grandios, was da an Hilfen angeboten werden. Gratis wohnen für ein paar Monate in Häuser, Wohnungen mit allem Drum und Dran. Und natürlich Naturalien für alles und jeden. Die Tiere werden auch nicht vergessen, nebst Futterspenden werden auch Unterkünfte offeriert.

    Ja, und wir sitzen gemütlich zuhause, da kommt man nicht drum herum, an die Betroffenen der Katastrophe zu denken.

    Gefällt 1 Person

    1. Eben haben sie gezeigt, dass am Nürburgring eine riesige Halle voller Sachspenden wie Kleidung, etc. komplett gefüllt ist. Jetzt wird gesichtet und verteilt. Ich habe das getan, was ich konnte. Eine Spendenüberweisung auf den Weg gebracht. Dafür, dass es mir so gut geht, ist dies das mindeste, was ich tun konnte.

      Gefällt 1 Person

      1. In meiner Adoptantengruppe ist jemand, deren Freundin hat alles verloren…sie hat 5 Katzen, die gerettet werden konnten…da schicken wir jetzt über Zooplus Katzenfutter hin.
        Und morgen pack ich mal zwei große Taschen mit Klamotten

        Gefällt 1 Person

        1. Das ist eine tolle Idee mit dem Futter. Es wird ja alles gebraucht. Gut, dass sie wenigstens alle am Leben sind.

          Ich habe einen Koffer gepackt für die örtliche Organisation, die das dann in die Region bringen. Das sind wirklich sehr gute Klamotten und man sucht auch Koffer und Rucksäcke. Da darf der Koffer gleich dort bleiben und ein alter, aber super erhaltener Rucksack darf auch mit. Ich hoffe, irgendjemand freut sich.

          Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.